Memory

Uns von einem unserer geliebten vierbeinigen Freunde zu verabschieden ist immer schmerzhaft. Die Gründe dafür sind verschieden: Krankheit, Tod, Scheidung, Verschwinden. In allen Fällen durchlaufen wir verschiedene Stadien der Trauer, in denen wir in unserer Umwelt nicht immer auf Verständnis stoßen. Die Trauer um einen Menschen wird in unserer Gesellschaft als etwas völlig normales angesehen, die Trauer um einen geliebten Vierbeiner hingegen ist oft ein Tabuthema. Einen Moment des : „Ach das ist ja aber schade“ und damit ist das Verständnis dann auch schon wieder erschöpft. Gerade aber in dieser für uns Hundenarren so schmerzlichen Zeit ist es wohltuend zu wissen dass auch andere Menschen mit den gleichen Gefühlen und Situationen konfrontiert werden. Hunde die mit uns leben sind unsere Freunde, Seelentröster, Zuhörer , Sozialpartner. Werden sie aus welchem Grund auch immer aus unserem Leben gerissen, hinterlassen sie große, schwarze Löcher, in denen wir oft meinen zu verschwinden und kaum noch auftauchen zu können.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen deshalb das Buch von Elli H. Radinger aus dem animal learn-Verlag
„Der Verlust eines Hundes – und wie wir ihn überwinden“
ans Herz legen. Es hat mir persönlich in diesen schweren Zeiten sehr geholfen.