AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Hundeschule Luna´s Pfotenzeit

(Stand 01.01.2006)

  1. Die Hundeschule Luna´s Pfotenzeit verpflichtet sich die Ausbildung der Tiere gewaltfrei durchzuführen. Starkzwangmethoden, wie z.B. Stromreizmittel oder jegliche Art von Würgern oder Ausbildungsmethoden die
    • die Würde des Tieres oder seines Besitzers verletzen
    • die dem Tier Schmerzen oder große Angst zufügen
    • die gegen die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verstoßen
    • die die Persönlichkeit des Tieres zerstörenwerden in der o.g. Hundeschule nicht praktiziert und komplett abgelehnt.
  2. Der Hundhalter verpflichtet sich das Training mit einem geeigneten Brustgeschirr durchzuführen, das dem Tier keine Schmerzen zufügen kann. Ausnahmen hiervon z. B. dem Tragen eines breiten, weichen Halsbandes wird nur in Ausnahmefällen in Absprache mit dem Trainer erteilt ( z.B. Trächtigkeit der Hündin, Verletzungen in Bereichen in denen das Brustgeschirr aufliegen und stören würde).
    Bei Einsatz eines Würgers, Stachelwürgers oder eines Hilfsmittels was dem Tier Schmerzen zufügen könnte, erfolgt der sofortige Ausschluss vom Training. Hieraus entstehende Kosten für den Kursteilnehmer trägt dieser selbst. Sollte während der Kursteilnahme in der oben genannten Hundeschule bekannt werden, das beim Halter zu Hause diese Hilfsmittel vom Halter eingesetzt werden, behält sich die Hundeschule vor, den Kursteilnehmer von der weiteren Kursteilnahme auszuschließen. Schon gezahlte Beiträge werden in diesem Fall nicht rückerstattet.
    Des Weiteren behält sich Luna´s Pfotenzeit weitere rechtliche Schritte gegen den Hundhalter vor.
  3. Für Schäden, die durch den Hund des Kursteilnehmers gegenüber anderen Kursteilnehmern bzw. anderen Hunden verursacht werden, übernimmt der Hundehalter die Haftung. Für Schäden, die durch den Hund des Kursteilnehmers oder durch diesen selbst gegenüber anderen Kursteilnehmern bzw. anderen Hunden verursacht werden, übernimmt der Hundehalter, Kursteilnehmer die Haftung. Für Schäden die durch Dritte verursacht werden übernimmt die Hundeschule keine Haftung.
  4. Dem Hundehalter ist bekannt, dass die Impfungen in regelmäßigen Abständen, entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu wiederholen sind.
  5. Erkrankungen des Tieres die das Training beeinflussen könnten, sowie ansteckende Krankheiten sind sofort der Hundeschule zu melden.
  6. Der Kursteilnehmer verpflichtet sich, die während des Seminars zur Verfügung gestellten Unterlagen nicht an Dritte weiterzugeben. Ausnahmen dieses Unterlassungsverbotes bedürfen der Schriftform. Bei Nichtbeachtung erfolgt eine Schadensersatzforderung in Höhe von 5000,- Euro.
  7. Der Kursteilnehmer verpflichtet sich den Anweisungen der Trainer Folge zu leisten, auch außerhalb des Trainingsgeländes, wenn es sich um eine Veranstaltung der Hundeschule Luna´s Pfotenzeit handelt und unmittelbar mit dem Training bzw. dem Ansehen der Hundeschule zu tun hat. Bei Nichtbeachtung kann der Kursteilnehmer vom Kurs ausgeschlossen werden. Hieraus entstehende Kosten für den Kursteilnehmer, hat der Kursteilnehmer selbst zu tragen.
  8. Sollte der Kunde nicht am Unterricht teilnehmen können, ist die Hundeschule mindestens eine Stunde vor Unterrichtsbeginn mündlich zu benachrichtigen. Das schicken einer SMS gilt nicht als Benachrichtigung. Die Stunde wird dann dem Kursteilnehmer gut geschrieben. Erfolgt keine Absage wird die Stunde ganz normal berechnet.
  9. Luna´s Pfotenzeit verpflichtet sich die oben angegebenen Daten vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben.
  10. Verhaltensauffälligkeiten des Tieres, z.B. Aggression gegen andere Tiere, sind vor Unterrichtsbeginn der Hundeschule mitzuteilen, zum Schutz des eigenen und anderer Tiere und zum Wohle der Kursteilnehmer.
  11. Kinder unter 13 Jahre werden nur in Begleitung des Erziehungsberechtigten am Hund ausgebildet.
  12. Ohne unterschriebenes Anmeldeformular ist aus versicherungstechnischen Gründen keine Kursteilnahme möglich.